Diagramm Unternehmensdaten

Die Ergebnisse unserer Marktforschung – Post #6

Unzählige Gespräche haben uns überzeugt, dass ein großer Bedarf für eine neue Form der Kreditvergabe existiert – insbesondere unter Selbstständigen und KMU. Aber was sagt die Zielgruppe dazu? Eine im März 2011 durchgeführte Online-Befragung mit 118 Teilnehmern hat Aufschluss gegeben.

Männer und Frauen waren mit 53%, respektive 47% in etwa in gleicher Anzahl vertreten. Zwei von drei Befragten waren zwischen 29 und 39 Jahre alt. Jeder vierte war älter als 40 Jahre und etwa jeder zehnte jünger als 29 Jahre.

Erfreulichstes Ergebnis für uns war, dass in der Eingangsfrage ganze 80% der 118 Befragten angaben, im Falle eines Finanzierungsbedarfs unsere Interplattform nutzen zu wollen. Um potentielle Kreditgeber von ihren Projekten zu überzeugen, scheinen unter den Befragten Informationen zum Unternehmen, zur Person und einen Link zur eigenen Homepage selbstverständlich zu sein. Fast zwei Drittel sind bereit, Fragen der Kreditgeber zu beantworten und befürworten ein kommunikatives Element. Nur jeder zehnte möchte komplett anonym bleiben. 44% können sich vorstellen in sozialen Medien für ihr Kreditprojekt zu werben.

Unter allen Teilnehmern unserer Befragung hatten wir einen Amazon-Gutschein verlost. Als glückliche Gewinnerin wurde Angela Mathea gezogen, die in ihrem Internetshop www.frauen-lieben-taschen.de mit Liebe ausgewählte  Handtaschen anbietet. Vielen, vielen Dank an alle die an der Befragung teilgenommen haben.  Ohne euch wären wir heute nicht dort wo wir sind!

Welche Anregungen habt Ihr? Wie würdet Ihr Kreditgeber überzeugen, in Euer Projekt zu investieren? Wir freuen uns über Kommentare.

Eine produktive Woche wünscht das Finmar-Team!

Veröffentlicht von

Clas Beese

Clas Beese

Clas ist Gründer von finmar. Die Idee entstand 2010: Clas erfuhr erstmals von Crowdlending. Kleine Kredite waren für Selbstständige fast unerreichbar, dass wusste er als Gründungsberater. Crowdllending für Selbstständige war der Schluß. Clas kündigte 2011 seinen Job und widmete sich finmar, seinem ersten Fintech-Startup. Die Plattform ging 2013 live. Trotz vieler Versuche wurde sie nicht erfolgreich. 2015 ging finmar offline.

5 Gedanken zu „Die Ergebnisse unserer Marktforschung – Post #6“

  1. Das sind doch sehr schöne Zahlen und vor allem die beste Motivation für Finmar! Ich glaube auch stark an das Konzept von Crowd Lending, es ist einfach ein faires Prinzip. Ich glaube auch es stärkt die Verbindlichkeit und letztlich den Erfolg des Gründerteams, da ja jede Überweisung ein Vertrauensbeweis darstellt in den Gründer und das Geschäftsmodell!

  2. Für potentielle Anleger wichtig sind sicher alle Daten, die dazu beitragen, dass Ausfallrisiko plausibel zu reduzieren. Dazu gehören sicher Bonitätsdaten und Geschäftsergebnisse (bei bestehenden Unternehmen) bzw. Business-Pläne bei Unternehmen, die neu am Markt sind.
    Eine Entscheidung die zu treffen ist, ist ob Finmar Daten validiert (prüft) und für deren Richtigkeit haftet oder ob es sich ausdrücklich um nicht validierte Eigenauskünfte des Unternehmens handelt.
    Ferner hilft ein Blick über die Grenzen, um zu sehen, welche Daten Unternehmen auf anderen Plattformen stellen, bzw. welche Daten die Anleger dort auf Ihrer Wunschliste haben.

    1. Hallo P2P-Kredite.com,

      das finde ich eine ganz wichtige Anmerkung! Da das Ausfallrisiko als relativ hoch eingeschätzt werden dürfte und es zum Totalverlust für den Kreditgeber kommen kann, ist die Glaubwürdigkeit von Finmar.com (ich meine hier das Konzept, weniger die Personen) und der dort veröffentlichten Kreditgesuche ganz entscheidend, vor allem am Anfang, wenn es noch keine Erfahrungen gibt. Die Daten selbst werden vermutlich für die Masse nicht so entscheidend sein, da wird sicher viel „aus dem Bauch“ entschieden, aber wie gesagt es muss eine Glaubwürdigkeit vorhanden sein, die das Sicherheitsbedürfnis der Anleger befriedigt.
      Finmar.com kann ich nur empfehlen die Daten auch später zu überprüfen, wenn die Seite schon eine Zeit lang gut läuft. Denn es wird immer ein paar Kriminelle geben, die früher oder später auf den Zug aufspringen wollen werden und „ihr Glück“ versuchen werden. Entweder mit einer eigenen Seite oder über bestehende Seiten wie Finmar.com.

      1. Danke für die interessanten Kommentare. Da die Antwort recht lang ausgefallen ist, haben wir die angesprochenen Themen in Blogpost #8 aufgegriffen.
        Bezogen auf die Frage der Verifizierung der Kreditnehmerdaten: Finmar wird die Identität überprüfen, jedoch keine Unternehmensdaten verifizieren. Wir diskutieren aktuell, wo und in welcher Form ein Bonitätsscoring einfließen wird. Zentral wird die Art und Weise sein, wie sich die Kreditnehmer präsentieren. Doch dazu mehr in Blogpost #8..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.