Kreditprojekt veröffentlicht: Crowdlending für Gesundheitsvorsorge – Post #52

Nymphia – Zeckenbekämpfung in Kitas und Schulen – So heißt das Projekt von Franz-Josef Leis aus projectimageWiesbaden. Damit nimmt er sich einen wichtigen Thema an, dass sich vielleicht nicht für eine Unterhaltung beim Abendessen eignet, und dennoch enorm wichtig ist: Dem Vorbeugen von Infektionen durch Zeckenbisse. Herr Leis hat einen Zeckenentferner erfunden, der handlich ist und äusserst einfach zu bedienen. Zeckenentfernung ist eilig, denn je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist das Risiko einer Infektion. Das Produkt hat Herr Leis bereits in den Markt eingeführt und es wird beisielsweise über Apotheken vertrieben. Da Kinder beim draussen spielen besonders anfällig sind, müssen gerade Kitas und Schulen mit der Gerät ausgestattet werden. Benötigt werden €12.000 für 24 Monate. Herr Leis zahlt Ihnen als Anleger 6% Zinsen pro Jahr. Hier geht es zum Projekt auf www.finmar.com

100.000 € für Ihr Unternehmen? Warum nicht? – Post # 38

iStock_000015983844XSmallSie haben einen Kapitalbedarf, der über 25.000 € hinausgeht? Ihre Bank gibt Ihnen zwar einen Kredit, die Konditionen sind aber alles andere als gut? Gemeinsam mit ihren Mitgesellschaftern können Sie bei finmar auch größere Kreditsummen für Ihr Unternehmen einwerben. Setzen Sie Ihr Projekt direkt um! Oder gehen Sie mit höherem Eigenkapital zu Ihrer Bank – die Konditionen für Ihren Wunschkredit werden sich deutlich verbessern!

So funktioniert es

Ja, über finmar werden Kredite bis zu 25.000 € vergeben. Einige Projekt und Unternehmensformen brauchen aber auch weitaus größere Summen: Um direkt ein Vorhaben in die Tat umzusetzen oder auch um bei der Bank ein höheres Eigenkapital einzubringen, um so die Verhandlungsposition und die Konditionen für einen weiteren Kredit zu verbessern. Ist Ihr Unternehmen beispielsweise als GmbH organisiert, so können die Gesellschafter einzeln Kampagnen auf finmar starten und so jeweils bis zu 25.000 € Kredit für ihr Unternehmen erhalten. Es gibt mehrere denkbare Möglichkeiten.

Kombinieren Sie Kampagnen

Brauchen Sie möglichst schnell eine hohe Summe? Sind Sie beispielweise vier Gesellschafter, so können Sie parallel vier Kampagnen auf finmar starten. Jeder Gesellschafter haftet allein für den jeweiligen Kredit, die Anleger können sich frei zwischen den Gesellschaftern und den jeweiligen Zinskonditionen entscheiden. Wichtig ist: Stellen Sie inhaltliche Verbindungen zwischen den Kampagnen her! Jeder Gesellschafter sollte sich in seiner Kampagne einzeln vorstellen, aber auch gesamte Unternehmerteam! Erklären Sie, warum sie zum selben Projekt vier Kampagnen gleichzeitig starten! Zeigen Sie, dass Sie keine Konkurrenten, aber ein Team mit einer gemeinsamen Idee sind! Sind alle Kampagnen erfolgreich, stehen der GmbH abzüglich der Servicegebühren knapp 100.000 € zur Verfügung.

Verlängern Sie den Werbeeffekt

Wie dringend brauchen Sie die höhere Summe? Fallen bestimmte Investitionen etappenweise an? In diesem Fall, bietet sich ein „Recyclen“ der ersten Kampagne durch Folgekampagnen an – die einzelnen Gesellschafter starten ihre Kampagne auf finmar also nacheinander. Diese Variante hat mehrere Vorteile: Der Werbeeffekt für Ihr Unternehmen auf finmar wird über einen längeren Zeitraum gestreckt. Zufriedene Anleger investieren eventuell erneut. Interessenten werden auf dem aktuellen Stand des Projektes gehalten und erleben die Fortschritte durch die Investitionen praktisch direkt mit. Auch hier gilt: Beziehen Sie sich auf die anderen Kampagnen! Stellen Sie sich und Ihr Team vor! Erklären Sie Ihr Vorgehen! Und, ganz wichtig, erzählen und zeigen Sie, was seit der letzten Kampagne in Ihrem Unternehmen passiert ist!

Treffen Sie die passende Wahl

Welche Variante am besten geeignet ist, ist stark von der jeweiligen Situation abhängig. Kontaktieren Sie uns gerne, um nach dem aktuellen Anlegerinteresse zu fragen. Wir schätzen dann gemeinsam mit Ihnen ein, ob mehrere parallel laufende Kampagnen erfolgreich sein können oder aufeinanderfolgende Kampagnen zum gewählten Zeitpunkt sinnvoller sind. Nutzen Sie Ihre Stärke als Team! Holen Sie sich Eigenkapital von finmar und gehen Sie stark zum Bankberater! Oder versetzen Sie diesen ganz und machen Sie auch so Ihr Projekt wahr: ohne die Bank – mit finmar!

 

 

Quelle Bild: http://www.istockphoto.com/stock-photo-15983844-man-holding-money.php

Darum setzen wir auf Transparenz im Crowdlending – Post #30

Kreditnehmer und Anleger machen sich öffentlichDie deutsche Sparstrumpf-Seele windet sich: Auf finmar sieht ja jeder, wem ich Geld leihe! Wieso geht das denn nicht anonym? Warum melden Menschen überhaupt öffentlich Kreditbedarf an? Die Antwort: Transparenz macht Crowdlending sicherer und effektiver.

Das Transparenzprinzip unterscheidet finmar von anderen Crowdlending-Plattformen, denn alle bisher in Deutschland verfügbaren Plattformen arbeiten anonym. Wenn gewollt und wenn alles gut läuft, dann bleiben die Identitäten der Anleger und Kreditnehmer voreinander verborgen. Das mag auch Vorteile haben, gerade wenn es sich um private Kreditnehmer handelt.

Aber auf finmar sind die Kreditnehmer aber Unternehmer und Selbständige. Sie profitieren von der Öffentlichkeit. Wie auf Kickstarter oder Indiegogo üblich, verbinden Unternehmer mit ihrer Crowdfunding-Kampagne die Themen Finanzierung und Marketing. Daher auch der Name „finmar“ als Zusammensetzung der jeweils beiden ersten Silben aus Finanzierung und Marketing. Dieser Mehrwert jedenfalls, der durch Marketing entsteht, wird durch Transparenz ermöglicht und durch Anonymität unmöglich gemacht. Der mühsam erstellte und bei der Bank eingereichte Business Plan kann die Sichtbarkeit des Projekts nicht erhöhen.

Die Transparenz wirkt nicht nur bei der Einwerbung des Kredits, sondern auch bei der Rückzahlung: Unter den Anlegern sind Freunde und möglichweise auch Kunden des Kreditnehmers. Werden Kreditraten verspätet oder gar nicht gezahlt, und alle Kredite auf finmar sind Ratenkredite, so bemerken die Anleger die ausbleibende Zahlung sofort.

Diese soziale Besicherung (oder im Englischen „Social Collateral) bringt höhere Rückzahlungsquoten, das erfreut nicht nur die Anleger, sondern auch die Kreditnehmer. Auf lange Sicht entsteht ein Marktplatz, auf dem endlich auch Selbstständige zu adäquaten Zinsen Kredite aufnehmen können.

Zudem glauben wir, dass es höchste Zeit ist, dem Bedarf nach Transparenz und Vertrauen in der professionellen Finanzdienstleistungsbranche nachzugehen und genau das zum Kern einer innovativen Dienstleistung zu machen.

Dieser Blogpost wurde inspiriert von folgendem Beitrag, den wir als Lektüre empfehlen möchten: „How P2P Social Banking can fix the Future of Finance“ von Morten Lund und Alexander Haislip in „Finanzdienstleister der nächsten Generation“, herausgegeben von Oliver Everling und Robert Lempka (2013 im Frankfurt School Verlag).

Die Ergebnisse unserer Marktforschung – Post #6

Unzählige Gespräche haben uns überzeugt, dass ein großer Bedarf für eine neue Form der Kreditvergabe existiert – insbesondere unter Selbstständigen und KMU. Aber was sagt die Zielgruppe dazu? Eine im März 2011 durchgeführte Online-Befragung mit 118 Teilnehmern hat Aufschluss gegeben.

Männer und Frauen waren mit 53%, respektive 47% in etwa in gleicher Anzahl vertreten. Zwei von drei Befragten waren zwischen 29 und 39 Jahre alt. Jeder vierte war älter als 40 Jahre und etwa jeder zehnte jünger als 29 Jahre.

Erfreulichstes Ergebnis für uns war, dass in der Eingangsfrage ganze 80% der 118 Befragten angaben, im Falle eines Finanzierungsbedarfs unsere Interplattform nutzen zu wollen. Um potentielle Kreditgeber von ihren Projekten zu überzeugen, scheinen unter den Befragten Informationen zum Unternehmen, zur Person und einen Link zur eigenen Homepage selbstverständlich zu sein. Fast zwei Drittel sind bereit, Fragen der Kreditgeber zu beantworten und befürworten ein kommunikatives Element. Nur jeder zehnte möchte komplett anonym bleiben. 44% können sich vorstellen in sozialen Medien für ihr Kreditprojekt zu werben.

Unter allen Teilnehmern unserer Befragung hatten wir einen Amazon-Gutschein verlost. Als glückliche Gewinnerin wurde Angela Mathea gezogen, die in ihrem Internetshop www.frauen-lieben-taschen.de mit Liebe ausgewählte  Handtaschen anbietet. Vielen, vielen Dank an alle die an der Befragung teilgenommen haben.  Ohne euch wären wir heute nicht dort wo wir sind!

Welche Anregungen habt Ihr? Wie würdet Ihr Kreditgeber überzeugen, in Euer Projekt zu investieren? Wir freuen uns über Kommentare.

Eine produktive Woche wünscht das Finmar-Team!