Bild-Logo

finmat hat ein neues Logo – allerdings nicht ganz freiwillig – Blogpost # 55

finmar hat ein neues Logo

Wir haben stundenlang auf allen Webseiten, Diensten, Social Media Accounts usw. das Logo ausgetauscht. Das neue Logo hat nach wie vor die selbe Schrift, aber das Symbol ist neu. finmar_logo2014_220x50Doch wieso haben wir das gemacht? Nicht ganz freiwillig um ehrlich zu sein. Hier ist die Geschichte von Anfang an.

Irgendwann im Janaur 2014 bekamen wir Post. Aber nicht einen Umschlag mit der Deutschen Post, sondern der UPS-Bote machte uns an der Kaffee-Bar im betahaus ausfinding und wollte eine Unterschrift. Eigentlich hatten wir gar nichts bestellt und rissen das Päckchen verwundert auf. Darin waren mehr als 500 Seiten Papier. Leider schon bedruckt, also für den Kopierer nicht zu gebrauchen. Es stellte sich raus, dass das Patent- und Markenamt uns etwas weitgeleitet hatte. Gegen unsere Markenanmeldung war Widerspruch eingelegt worden. Wir versuchten die 500 Seiten anzulesen. Nichts zu machen, dass würde mehr als eine Woche dauern. Also googlten wir erstmal, wer uns denn da schrieb: die finra. Ja, klingt ähnlich wir finmar, hatten wir bis dahin trotzdem noch nicht von gehört. Schnell wurde klar, die finra ist die Wertpapieraufsichtsbehörde der USA! Ooops.

Und es wurde deutlich, was die von uns wollten. Irgendjemand hatte die Anmeldung unserer Wort-Bild-Marke bemerkt und eine Ähnlichkeit zur Marke der finra festgestellt. Die Aufsichtsbehörde der USA hatte doch tatsächlich eine europäische Marke in Madrid angemeldet. Das hatten wir bei der finmar-Markenanmeldung nicht geprüft. Schließlich wollten wir in Deutschalnd starten und nicht sofort die Weltherrschaft anstreben. Jedenfalls wollte die finra, dass wir unsere Anmeldung sofort zurück ziehen sollten. Neues Logo und neuer Name – uiuiui. Viel Arbeit.

Wir haben dann mal etwas genauer hingeschaut. Wir verwendeten ein Symbol oben rechts, das aus einem Tetraeder bestand, der mosaikartig untergliedert war. In Blau. Und das Wort „finmar“ in anthrazit-farbiger Schrift. Die finra hat auch Schrift in Anthrazit. Und ein Symbol. Oben rechts. Auch in blau und irgendwie ähnlich untergliedert. Das sahen wir schnell ein, eine Verwechslungsgefahr war nicht zu leugnen. Wir hatten natürlich nicht bei der finra abgekupfert, dass Image einer Aufsichtsbehörde wolllen wir mit finmar nicht kommunizieren. Aber das mussten wir der finra ja erst einmal erklären.

Wir haben dann realitv schnell vorgeschlagen, dass wir das Symbol gerne verändern, aber bitte weiterhin finmar heißen dürfen. Nach langer, sehr langer Verhandlung bis in den Mai 2015, konnten wir dann eine Abgrenzungsvereinbarung mit der finra schließen. Wir haben die Löschung unserer alten Marke beantragt. Und eine Neue angemeldet, gegen die finra keinen Widerspruch erheben wird. Darum haben wir jetzt eine neues Logo.

Wir bedanken uns bei unserer Arrt Direktorin Inken Arntzen (http://www.meyola.de/) für die Gestaltung sämtlicher Entwürfe und das finale neue Logo. Wir bedanken uns bei unserem Rechtsanwalt Lars Harder-Prinz (von Beutler Meinking Rechstanwälte http://www.bm-law.de/) für den hoch-professionellen Rechtsbeistand der uns immer ein gutes Gefühl gab. Und nicht zu letzte bedanken wir uns bei dem gegnerischen Anwalt aus Frankfurt für die konstruktive Lösungsfindung.

 

 

 

Veröffentlicht von

Clas Beese

Clas Beese

Clas ist Gründer von finmar. Die Idee entstand 2010: Clas erfuhr erstmals von Crowdlending. Kleine Kredite waren für Selbstständige fast unerreichbar, dass wusste er als Gründungsberater. Crowdllending für Selbstständige war der Schluß. Clas kündigte 2011 seinen Job und widmete sich finmar, seinem ersten Fintech-Startup. Die Plattform ging 2013 live. Trotz vieler Versuche wurde sie nicht erfolgreich. 2015 ging finmar offline.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.