Warum brauche ich bei finmar ein Fidor-Konto? – Blogpost # 43

Was ist ein Fidor-Konto?

Über ein Fidor-Smart-Konto können Sie einfach und kostenlos online Finanzaktivitäten tätigen. Geldüberweiungen über Twitter oder das Geldanlegen auf Crowdfunding-Plattformen sind nur ein kleiner Teil dessen, was so ein Fidor-Konto alles kann. In jedem Fall können Sie es auch über finmar hinaus nutzen – müssen Sie aber nicht. Alle Details finden Sie unter: https://www.fidor.de/produkte/smart-account

Ist so ein Konto sicher?

Wenn Sie Geld in einem finmar-Projekt anlegen möchten, so zahlen Sie die Summe zunächst auf Ihr Fidor-Bankkonto ein. Bis Ihr Geld in das entsprechende Projekt investiert wurde, unterliegt es der Einlagensicherung. Dies bedeutet, dass Ihnen Ihr Geld erstattet wird, selbst wenn beispielsweise im schlimmsten Fall die Bank eine Pleite erleiden sollte.

Sobald Sie Ihr Geld angelegt haben, sind Sie Inhaber einer Forderung gegenüber dem Kreditnehmer, der Ihnen diesen Betrag zurückzahlen muss. Die Rückzahlung erfolgt monatlich. Eine Absicherung, wie beispielsweise auf einem Sparbuch, gibt es nicht. Deswegen bekommen Sie als Anleger er ja auch deutlich mehr Zinsen als auf dem Sparbuch. Die Zinsen gehen ohne Abzüge an Sie. Der Kreditvertrag wird mit einer Privatperson geschlossen, nicht mit einem haftungsbeschränkten Unternehmen. Falls das Unternehmen also zahlungsunfähig wird, wird der Kreditnehmer nicht von der Pflicht zur Rückzahlung entbunden.

Warum braucht man bei finmar ein Fidor-Konto?

Die Fidor-Bank übernimmt bei finmar alle Abwicklungen von Zahlungen. Und das ist kostenlos. Da die Rückzahlungen der Kredite an die Anleger monatlich erfolgt, sind das reletive kleine Summen, jedoch in der Summe viele Überweisungen. Würde bei jeder Rückzahlung eine sonst übliche Überweisungsgebühr anfallen, dann würde von Rendite nichts übrig bleiben.

Außerdem besitzt sie die Banklizenz, die man braucht, um Kredite vergeben zu dürfen. Bei der Eröffnung eines Fidor-Kontos müssen sich die Kreditnehmer voll legitimieren, d.h. ihre Identität wird überprüft. Dies dient der Absicherung aller Beteiligten. Anleger müssen müssen das Post-Ident-Verfahren nur dann durchlaufen, wenn sie mehr als 1.-000€ anlegen wollen. Auch dies dient der gegenseitigen Absicherung.

Hat das neu eröffnete Konto Auswirkungen auf die Schufa?

Nein, die Eröffnung eines Fidor-Kontos hat keine Auswirkungen auf die Schufa, denn die bei der Fidor geführten Konten werden nicht an die Schufa gemeldet.

 

Bei Kommentaren oder Fragen kontaktieren Sie uns gerne. Entweder als Kommentar unter diesem Artikel oder auf einem Kanal Ihrer Wahl: www.finmar.com/kontakt