PHP-Entwickler/in für das finmar-Team gesucht – Post # 18

Für die Entwicklung des Backends von finmar suchen wir zur Unterstützung unseres Entwickler-Teams ein bis zwei PHP-Entwickler/innen.

finmar ist eine Crowd-to-Business-Lending Plattform. Unternehmer und Selbstständige mit einem Fremdfinanzierungsbedarf von unter €25.000 stellen sich dar. Ihr Unternehmen, ihr Projekt und vor allem sich selbst als Person. Kleine Beträge werden von Einzelpersonen eingeworben. Wird die benötigte Summe erreicht so kommt es zum Kreditvertrag.

Abgeschlossen sind die Entwicklung des Click Dummys und des Corporate Designs. Das Frontend liegt bei 75%. Im nächsten Monat wollen wir mit Entwicklung des Backends beginnen.

  • Zur Verstärkung suchen wir ein bis zwei PHP-Entwickler/innen, die sich (etwas) mit Drupal auskennen.
  • Ob angestellt oder selbstständig ist uns nicht wichtig. Die Ergebnisse zählen.
  • Gesucht werden keine Raketenwissenschaftler, aber es gibt einfach sehr viel Komplexität zu bedenken. Das macht das Projekt anspruchsvoll. Und braucht einen klugen Kopf.
  • Auch wenn Du etwas weniger Erfahrung hast, sind wir gespannt ob Du das mit einer schnellen Auffassungsgabe kompensierst.
  • Das Projektmanagement übernehmen Matthias Pröpping und Phillip Buschhüter vom Planungsbüro.

Das finmar-Team besteht aus ca. 10 Personen, die alle soviel beitragen, wie es ihre Zeit erlaubt. Und das ist durch sehr unterschiedlich, von Studium zu Ruhestand, von Elternzeit bis irgendwo in Anstellung, sind die Aufgaben neben finmar sehr unterschiedlich und bunt.

Ala Negativbeispiel, wie wir uns die Zusammenarbeit nicht vorstellen, empfehlen wir dieses Video! 😉

So arbeiten die Mitglieder des finmar-Teams nicht nur unterschiedlich intensiv mit, sondern auch dezentral zu den unterschiedlichsten Zeiten und Orten. Von Hamburg, Berlin, Copenhagen oder Lüneburg arbeiten gerade auf ein Ziel hin: Dem Launch der Betaversion von finmar. Dabei und dafür haben wir Yammer, Dropbox, und Skype lieben gelernt.

Bootstrapping bedeutet für uns, dass wir versuchen unser Produkt, die Plattform, mit eigenen Mitteln umzusetzen. Zahllose, phantastische Ideen für Features haben wir schweren Herzens wieder eingestampft, um zu unserem Minimum Viable Product zu kommen. Zudem haben wir einen Grundsatz zum Thema Geld: Das geben wir erst aus, sobald wir es auch verdient haben. Wir vermeiden Fixkosten, mieten weder Büros noch Firmenwagen. Das Ganze ist zugegebener Weise ohne Produkt ganz schön schwierig. Deswegen machen wir an dieser Stelle, bei der Entwicklung des Backends mit PHP, auch eine Ausnahme.

Zudem ist für alle von uns das ganze Vorhaben ein großes Lernfeld. Und die Erfahrungen beim Gründen, beim Entwickeln einer Crowdfunding-Plattform und dem iterativen Vorgehen beim Markteintritt halten wir für unbezahlbar.

Wenn Du Interesse hast an finmar mitzuwirken, dann melde Dich bitte bei Clas (clas.beese@finmar.com). Ohne Lebenslauf oder Zeugnis, aber gerne mit dem einen oder anderen Link zu einem Referenzprojekt. Wenn Du kein Interesse hast, dann freuen wir uns, wenn Du diese Nachricht an jemanden weiterleitest, der Interesse haben könnte. Vielen Dank!

PHP-Entwickler_innen_fuer_finmar.

Das Finmar-Team im Workshop – Post #12

Was für ein Tag. Um 9:00 Uhr, für einige schon vor dem Aufwachen, treffen wir uns bei Thorsten. Die „Alten“, Clas, Sven, Thomas und die „Neuen“ Anne, Elke, Nathalie. Die Begrüßung kurz und herzlich. Dann geht es zur Sache.  Kennenlernen und Rollenklärung stehen im Mittelpunkt. Bis zur Pause um 13:00 Uhr haben wir Antworten auf essenzielle Fragen: Wer sind wir? Was treibt uns an?  Welches sind unsere Ressourcen? Wie werden wir uns einbringen?

Wanderung zum Mttagessen mit Philipp und Michael. Spätestens bei der Rückkehr nach anderthalb Stunden ist klar : Wir werden ein Team. Entsprechend zügig die nächsten Schritte:  Ziele definieren, Aufgaben formulieren, Rollen besetzen. Moderation von Thorsten, unserem externen Organisationsentwickler. Um 18:00 Uhr sind alle geschafft. Aber: Geschafft! Wir sind ein Team!

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.  Findet Erasmus von Rotterdam. Demnach sind wir glücklich.

Muss man verrückt sein, um im Finmar-Team zu arbeiten? Nicht unbedingt, aber es hilft.

Etwa  Anne-Katrin. Sie ist hochkarätige Beraterin. Diplomkauffrau, Leuphana Universität Lüneburg.  Berät sonst andere bedeutende Unternehmen  in Fragen der internen und externen Kommunikation.  Ihre Fragen kommen präzise, ihre Vorstellungen auch. Sie gibt Finmar und sich zwei Monate für die Entwicklung einer passenden CI und eines Kommunikationssystems, dass die Anforderungen an Finmar von zwei unterschiedlichen Kundengruppen abdeckt.

Oder Nathalie. MA  für Management and Entrepreneuership. MA für angewandte Literatur -und Kultur. Stürzt sich auf eines der von der Leuphana Universität Lüneburg ausgeschriebenen Themen: „Motivation der Kreditgeber auf der Plattform von Finmar“. Echte Herausforderung: Es gibt noch keine Kreditgeber.

Schließlich Sven. Urgestein der Gründungsberatung. Banker, Controller, Großhandelskaufman. Hat Lösungen. Sucht die passenden Probleme. Die gibt es bei KMU und Selbstständigen. Etwa Finanzierungsbedarf.

Drei, die unsere Begeisterung für Finmar teilen. Dazu Goethe: „Man fragt nicht, ob man durchaus übereinstimmt, sondern ob man in einem Sinne verfährt.“ Ja!